Heutzutage sind zahlreiche Video- und Audioformate bei einem Mediaplayer bzw. Medien zu finden. Denn es ist ein Vorteil bei Streamingdiensten und Blu-rays discs, dass mehrere Formate und Tonspuren genutzt werden können. Wir müssen beim Support häufig feststellen, dass nicht alle Mediaplayer bzw. Apps die erwarteten Formate liefern. Fälschlicherweise wird das dann den Endgeräten oder Komponenten dazwischen angelastet. Die Einschränkungen entstehen aber schon an der Quelle.

Im Folgenden haben wir die maximal möglichen Audio- und Videoformate der jeweiligen Geräte und Apps aufgelistet. Dabei ist zu beachten, dass nur die wenigsten Filme/Serien die maximalen Formate nutzen. Dolby Atmos Ton findet sich meistens nur beim (englischen) Originalton. Bei Amazon Prime Video ist Dolby Atmos nur zusammen mit 4K möglich. Dolby Vision wird nur bei wenigen Serien eingesetzt. Netflix erfordert ein Premium-Abo für 4K und Dolby Atmos

Apple TV

Apple TV dekodiert Mehrkanal-Audioformate selbst und liefert dann unkomprimierte PCM-Audiospuren. Das kann nur per HDMI übertragen werden. Es ist dennoch möglich, Inhalte mit Dolby Digital 5.1 Ton als Bitstream auszugeben. Beispielweise um den Ton per SPDIF oder ARC an das Soundsystem zu übertragen. Dazu muss das Audioformat auf “16 Bit” umgestellt werden. Bei Dolby Atmos funktioniert das leider nicht. Dolby Atmos wird in 8 PCM Kanälen übertragen. Dieses Format nennt sich Dolby MAT.

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video Dolby Atmos MAT 4K HDR10
Apple TV+ Dolby Atmos MAT 4K Dolby Vision
Disney+ Dolby Atmos MAT 4K Dolby Vision
Netflix Dolby Atmos MAT 4K Dolby Vision

Fire TV

Es gibt mehrere Gerätevarianten. Am häufigsten werden für Ultra-HD Inhalte der Fire TV Stick 4K und der Fire TV Cube eingesetzt. Das Audioformat kann manuell umgestellt werden (Stereo / Dolby Digital / Dolby Digital Plus), was eine optimale Anpassung an den TV bzw. das Soundsystem ermöglicht. Damit geeignete Inhalte in Dolby Vision ausgegeben werden, muss die Videoausgabe der Automatik überlassen werden.

Formate am Fire TV Cube:

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Apple TV+ DD+ 5.1 4K Dolby Vision
Disney+ Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Netflix Dolby Atmos 4K Dolby Vision

Formate am Fire TV Stick 4K:

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Apple TV+ DD+ 5.1 4K Dolby Vision
Disney+ Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Netflix DD+ 5.1 4K Dolby Vision

Google Chromecast

Der Google Chromecast Ultra Stick und auch das neueste Modell Chromecast mit Google TV liefern bei den Streaming Apps kein AC3 (Dolby Digital Bitstream). Sie geben stattdessen entweder Stereo oder Dolby Digital Plus (DD+) als Bitstream aus. Das hat zwei Nachteile:

1. DD+ kann nur per HDMI übertragen werden, nicht mehr via SPDIF Toslink. Daher kann der Fernseher (oder ein HDMI Audio Extractor) keinen 5.1 Ton am optischen Ausgang übertragen.

2. Ältere AV-Verstärker kommen mit dem DD+ Audioformat mangels Dekoder nicht zurecht.

Formate am Google Chromecast Ultra:

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Apple TV+ n/a n/a
Disney+ (Dolby Atmos)* 4K Dolby Vision
Netflix DD+ 5.1 4K Dolby Vision

Formate am Chromecast mit Google TV:

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Apple TV+ n/a n/a
Disney+ Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Netflix Dolby Atmos 4K Dolby Vision

Nvidia Shield TV

Dieser Mediaplayer (Normal- und Pro-Version) hat die Eigenart, nur Inhalte mit fester Bildwiederholrate auszugeben. Falls die eingestellte Frame-Rate von der tatsächlichen abweicht, zeigen manche Fernseher dann Ruckler bei Kameraschwenks.

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Apple TV+ n/a n/a
Disney+ Dolby Atmos 4K Dolby Vision
Netflix Dolby Atmos 4K Dolby Vision

Playstation PS4 Pro

Die Playstation liefert keine Inhalte mit dynamischem Hochkontrast – sondern maximal HDR10 bei Netflix . 3D Ton ist bei den Streaming-Apps nicht zu finden. Bei der neuen Playstation PS5 sieht es ähnlich aus. Denn Sony setzt auf das eigene 3D-Audioformat “Tempest”, welches für Kopfhörer optimiert ist. Höhere Audioformate wie Dolby Atmos und DTS-HD gibt es nur via Blu-ray disc.

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video DD 5.1 4K SDR
Apple TV+ DD 5.1 4K HDR
Disney+ DD 5.1 4K SDR
Netflix DD 5.1 4K HDR10

Sky Q

Sky-Programme werden über Satelliten- und Kabelfernsehen mit dem Sky Q Receiver empfangen. Zusätzlich können Inhalte von Sky und Netflix gestreamt werden. Das Angebot soll demnächst durch Disney+ erweitert werden. Dolby Vision wird noch nicht unterstützt. Stattdessen nutzt Sky das bei TV-Übertragungen übliche HLG-HDR-Format. Dolby Atmos Ton ist prinzipell möglich, funktioniert derzeit aber nur bei Sky-eigenen Angeboten. Die Serie “Das Boot” ist momentan die einzige Atmos-Quelle.

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video n/a n/a
Apple TV+ n/a n/a
Disney+ ab Q2/2021 ab Q2/2021
Netflix DD+ 5.1 4K HDR

Xbox One und Series S/X

Genau wie Apple TV benutzt Microsoft für Dolby Atmos das MAT-Format. Der Ton wird in der Xbox dekodiert und dann unkomprimiert ausgegeben Dadurch können Systemklänge die Tonspur überlagern – wichtig bei Spielen. Das Dolby Vision Signal wird ebenfalls von der Xbox erzeugt und nicht wie üblich im Fernseher dekodiert. Dieses Videoformat nennt sich “Dolby Vision Low Latency”. Die meisten Dolby Vision Fernseher kommen damit zurecht. Aber einige Ältere zeigen dann nur HDR10.

App max. Audioformat max. Videoformat
Amazon Prime Video DD+ 5.1 4K HDR10
Apple TV+ Dolby Atmos MAT 4K HDR
Disney+ Dolby Atmos MAT 4K Dolby Vision
Netflix Dolby Atmos MAT 4K Dolby Vision