TOSLINK (Abkürzung für Toshiba-LINK) ist ein ursprünglich 1983 von Toshiba entwickeltes System für die digitale Übertragung von Audiosignalen. Zur Verbindung nutzt Toslink einen Lichtwellenleiter aus Kunststoff, der für eine optische Verbindung sorgt. Die digitalen Tonsignale werden also in Licht umgewandelt. Der Durchmesser dieses Lichtleiters beträgt typisch 1 mm. Im Vergleich zu Glasfaser ist das groß und es muss kein Laser für die Lichterzeugung benutzt werden. Eine LED genügt. Die praktische Reichweite beträgt zwar nur etwa 10 m, dafür ist das System ziemlich günstig.

Diese optische Übertragung ist eng verwandt mit der sogenannten Coaxialen Digital-Audio-Übertragung, welche eine elektrische Verbindung per Cinch-Stecker nutzt. Beide Verfahren verwenden SPDIF, das Sony/Philips Digital Interface. Daher wird die Bezeichnung SPDIF genauso für die optische Audioübertragung verwendet.

Vorteile von Toslink:

  • Geringer Kabeldurchmesser
  • Digitale Übertragung für Stereo, Dolby Digital (AC3) oder DTS (5.1 Tonformate)
  • Keine elektrische Verbindung, daher kein Brummen bei unterschiedlichen Massepotenzialen der Geräte (Brummschleife)
  • Vergleichsweise günstig bei guter Qualität

Nachteile von Toslink:

  • Keine Regelung der Lautstärke an der Signalquelle
  • Keine Übertragung von HD-Audio wie Dolby Digital Plus, Dolby Atmos oder DTS-HD aufgrund zu geringer Bandbreite
  • Keine Datenübertragung zur Synchronisierung mit einem Videosignal möglich
  • Mögliche Latenz (Verzögerung), daher kann der Ton leicht zeitversetzt zum Video laufen (bei reiner Audioübertragung egal)
  • Größerer Biegeradius des Kabels, kein scharfes Knicken möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.