Soundbars und HDMI-ARC - FeinTech

Soundbars und HDMI-ARC

Immer mehr Soundbars unterstützen auch höhere Soundformate wie Dolby Atmos. Dolby Atmos kann nur per HDMI übertragen werden und nicht mehr per SPDIF Audioverbindung. SPDIF (mit Toslink oder koaxialem Cinch-Anschluss) ermöglicht maximal Dolby Digital / DTS 5.1 im Bitstream-Format. Für mehr reicht die Bandbreite nicht.

Natürlich verfügen alle Soundbars mit Dolby Atmos Unterstützung über mindestens einen HDMI-Anschluss. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie das Signal übertragen wird:

Per HDMI wird das Audio-Video-Signal von einer Quelle (Streamingbox, PC, Spielkonsole, TV-Receiver) zu der HDMI-Senke (Fernseher, Projektor, AV-Receiver) übertragen. Die HDMI-Quelle besitzt dazu einen HDMI-Ausgang, die Senke einen HDMI-Eingang. Die meisten Soundbars sind wie ein AV-Receiver ausgestattet und lassen sich zwischen Quelle und Senke anschließen. Dazu nutzen Sie zwei HDMI-Anschlüsse, Eingang und Ausgang.

Liefert tollen Sound, hat aber keinen vollwertigen HDMI-Eingang – sondern einen HDMI-Ausgang mit ARC oder eARC: Sonos Soundbar
Liefert tollen Sound, hat aber keinen vollwertigen HDMI-Eingang – sondern einen HDMI-Ausgang mit ARC oder eARC: Sonos Soundbar

Seit knapp 10 Jahren gibt es den HDMI Audio Return Channel (ARC). Wenn die Soundbar ARC unterstützt, kann der Audio-Signalweg auch umgekehrt benutzt werden. Der Ausgang der Soundbar wird dazu an den HDMI-ARC-Eingang des Fernsehers angeschlossen. Dann liefert der Fernseher den Ton in umgekehrter Richtung an die Soundbar. Die internen TV-Lautsprecher schalten sich ab und Sie hören damit Kabelfernsehen, Apps und andere HDMI-Quellen über das Soundsystem.

Die Soundbar ist also mit dem HDMI-Ausgang an den TV-Eingang angeschlossen, der Ton kommt auf dem Rückweg in umgekehrter Richtung.  Sie können das gut nachvollziehen, wenn Sie auf den HDMI-Eingang am Fernseher schalten, an dem die Soundbar hängt. Es wird dann entweder das Menü der Soundbar angezeigt oder einfach ein Muster.

HDMI-ARC Einschränkungen und Möglichkeiten

Beim Anschluss per ARC gibt es ein paar Herausforderungen:

  1. Manche Fernseher liefern von externen Quellen nur Stereo-Ton per HDMI-ARC und keinen Surroundsound. Ob dies ein Designfehler im Chipsatz oder eine Sparmaßnahme ist, ist unklar.
  2. ARC wurde spezifiziert, dieselben Formate wie SPDIF zu übertragen. Also maximal DTS und Dolby Digital 5.1. Technisch ist jedoch mehr möglich. Viele Fernseher von LG seit ca. 2016, darunter alle Dolby Vision TVs, können Dolby Digital Plus (DD+) per ARC ausgeben. Dienste wie Netflix, Amazon Prime, Sky und Disney benutzen DD+ zur Übertragung von Dolby Atmos. Viele Samsung TVs können seit 2019 auch DD+ ausgeben. Auch manche Fernseher anderer Hersteller haben die ARC Spezifikation so ausgedehnt und liefern Dolby Atmos.
  3. HD Audioformate wie Dolby True-HD und DTS HD Master-Audio können gar nicht über ARC übertragen werden – nur vom Nachfolge-Standard eARC in Soundbars ab 2020. Diese Formate finden sich üblicherweise auf Blu-Ray oder Computerspielen.
  4. Es gibt Streamingboxen wie Apple TV, die Audio nicht als Bitstream ausgeben. Stattdessen wird der Mehrkanalton bereits in der Box dekodiert und auf separaten Audiokanälen übertragen. Vorteil: Bediengeräusche wie Klicks und Siri können während der Filmwiedergabe benutzt werden. Nachteil: Mehrkanal-PCM kann nicht per HDMI-ARC übertragen werden. Das geht nur mit ganz neuen HDMI 2.1 Fernsehern und eARC. Die Ausgabe beim Apple TV lässt sich auf „Dolby Surround“ umstellen, sodass ein ARC-kompatibler Bitstream mit Dolby Digital 5.1 ausgegeben wird. Bei vielen Fernsehern besteht die Chance, dass dies per HDMI-ARC übertragen wird. Für DD+ / Dolby Atmos geht das aber nicht.
  5. Google Chromecast hingegen liefert entweder Stereo oder DD+. „Normales“ Dolby Digital 5.1 kennt dieser Streaming-Adapter nicht. Fernseher ohne DD+ Unterstützung geben also nur Stereo an die Soundbar aus.
  6. Mehr zum Thema: ARC und HDMI-CEC (dient u.a. zur Lautstärkeregelung)

Fazit:

Soundbars mit nur einem HDMI-Anschluss sind abhängig von den Fähigkeiten des Fernsehers. Dazu zählen Sonos Arc, Sonos Beam und Bose Soundbar 500 & 700. Solche Soundbars können nicht an einem HDMI-Splitter betrieben werden, weil ein „echter“ HDMI-Eingang fehlt. Auch der Anschluss an einen Videoprojektor wird erschwert.

Ausblick:

Wir arbeiten zurzeit an speziellen HDMI-Switchen, an die sich solche Soundbars per HDMI anschließen lassen. Das Modell VAX04100 dient zum Anschluss von 3 HDMI-Quellen an Soundbar und TV oder Beamer. Es unterstützt über HDMI-ARC Tonformate bis DD+ / Dolby Atmos. Die Version VAX04101 kommuniziert per HDMI-eARC und kann entsprechend auch DolbyTrue HD (z.B. von Blu-Rays) und Dolby MAT (z.B. vom Apple TV) transportieren. Liefereinsatz:  November 2020